• On the Rock(ie)s


    Wie man dem Titel entnehmen kann, bin ich also in den Rocky Mountains angekommen, und zwar genauer gesagt im schicken Jasper in Alberta. Damit „fehlt“ mir allerdings plötzlich auch eine Stunde, denn die Provinz Alberta liegt eine Zeitzone weiter östlich.

    Schon die Fahrt von British Columbia aus hierher über eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen des Landes, den Highway 16, war beeindruckend. Die Einwohner von BC können nämlich für sich verbuchen, daß mit 3954 m die höchste Erhebung der kanadischen Rockies in ihrer Provinz zu finden ist: Mount Robson kurz vor der Grenze nach Alberta.

    IMG_3720

    Nicht ganz so hoch ist die Spitze von Whistler’s Mountain bei Jasper. Da fährt zwar das erste Stück eine Seilbahn hoch (ca. 2700m). Den Rest bis auf knapp über 3000m muss man dann selber zurücklegen. Aber das sauerstoffarme Geschnaufe lohnt sich. 🙂

    IMG_0154

    So ein paar hiesige Tiere habe ich ja schon vor die Kamera gekriegt und hier auch präsentiert. Aber dieser süße kleine Cubbie war einfach zu drollig. Den will ich Euch nicht vorenthalten. 🙂

    IMG_4413

    Die letzten paar Stunden habe ich übrigens mit dieser Aussicht auf Maligne Lake verbracht. Kann man auch mal die Zeit vergessen … 🙂

    IMG_4539

    Allerdings wird es mich morgen dort noch einmal hin verschlagen, da ich ganz gerne eine kleine Bootstour auf dem See machen will, um mal etwas mehr als nur diesen Uferbereich zu Gesicht zu bekommen. Spirit Island verspricht nettes Futter für die Linse.

    Für die nächsten Ziele muss ich wohl auch ein bißchen die Ohren offen halten. Vielleicht kam das bei Euch mal in den Nachrichten zur Sprache. Aber nach dem, was ich so vom Hören-Sagen aufgeschnappt habe, scheint es in einigen Städten Albertas heftige Überschwemmungen zu geben, u.a. in Calgary. Auch Banff, ein paar hundert Kilometer südöstlich von Jasper gelegen, soll trotz seiner hohen Lage betroffen sein. Man bekommt davon schon eine Ahnung, wenn man sich hier in Jasper die Pegel einiger Flüsse und Seen anschaut.

    IMG_4280

    Na mal abwarten – mehr als nicht nach Banff reinfahren zu können/zu dürfen, wird mir persönlich nicht passieren. Die Touristen, die zur Zeit in Banff quasi eingeschlossen sind, haben da erheblich weniger Glück. Und für die Anwohner ist das ja gleich nochmal eine andere Nummer… Aber ich werde Euch auf dem Laufenden halten.


    8 responses to “On the Rock(ie)s”


    • Holger Gangwisch

      Hey Marco,

      auch ich bin wieder einer Deiner „follower“ auf der Reise.
      Wie üblich wieder die spektakulären Fotos ….. Superschön…

      Am Maligne Lake kann man wirklich die Zeit vergessen, das ginge mir auch so. Ist unglaublich schön anzusehen, man kann die Ruhe dort förmlich „hören“ 😀

      Freue mich, mehr von Dir zu lesen und wünsche Dir weiterhin eine schöne Reise.

      Grüße

      Holger


    • Bernhard und Ina

      Wieder mal schöne Bilder. War das Dein Camp auf dem Foto? 🙂
      Wir hoffen, Du musstest nicht zu häufig Pausen einlegen, um auf die Gipfel zu kommen. 🙁
      Von den Überschwemmungen wurde hier auch bereits berichtet. Es sollen sogar ein paar Menschen ertrunken sein. Also pass auf Dich auf!
      Gruß Ina und Bernhard


    • Dörte

      Hallo Marco!
      Kannst Dich freuen, die schönsten Seen kommen erst noch! Zwischen Jasper und Banff ist einer schöner als der andere… Der Maligne Lake ist etwas nord östlich von Jasper, wenn ich das noch richtig in Erinnerung hab?
      Der kleine Bär ist allerliebst! 🙂 Frage mich aber, wo seine Mutter war… bzw. wie weit Dein Auto entfernt war?! Oder ist das mit einem super Zoom aufgenommen?
      Pass auf Dich auf, gute Fahrt weiterhin!
      LG Dörte


    • Marco

      Yep, die meisten der Seen auf bzw. rund um den Icefield Parkway hatte ich gestern vor der Linse. Sehr schick! 🙂
      Maligne Lake liegt etwas mehr als 40 km südöstlich von Jasper. Das ist der mit Spirit Island … !
      Mama Bär war natürlich in unmittelbarer Nähe und hat den Kleinen vor Blicken sogar regelrecht abgeschirmt. Aber mit dem Super-Tele schummelt man sich ganz schnell dazwischen … und muss sich trotzdem nicht mit der XXL-Variante anlegen. 😉


    • Wolfi

      Danke für Deine Tipps…. Du entwickelst Dich in Kanada ja sogar zum hervorragenden Tierfotografen. Dann kommen bald auch die Kanadier….Was macht das Joggen in den Rocky Mountains?
      Grüße
      Wolf


    • Marco

      Ich beschränke mich mal besser auf’s Wandern. Ist auch nicht ohne. 🙂 Hab von gestern immerhin noch ca. 10 km in den Beinen. Auch gutes Training.


    • Dörte

      Hat sich Spirit Island gelohnt? Das haben wir letztes Jahr ausgelassen…da wir ja eh den Weg „verloren“ hatten… 😀
      Hast Du schonmal einen Elch vor die Linse bekommen? Oder auch immer nur die Warnschilder, dass es angeblich welche gibt?


    • Marco

      Ja, würde schon sagen, dass sich Spirit Island lohnt. Bei mir kam sogar im richtigen Moment die Sonne raus. Sonst wären die Bilder vielleicht etwas trübe geworden. 🙂
      Aber man kommt dort meines Wissens eh nur per Kanu (Tagestour) oder mit dem Schiff hin. Zu Fuss eher was für Extremwanderer, sollen bis zu 30 km für eine Richtung sein.
      Bei Prince George hatte ich den ersten Elch vor der Linse, direkt am Highway. Und Nr. 2 hielt auf Pyramid Island „Pressekonferenz“ für die Kameras … so wie er da völlig ungerührt saß und sich fotografieren ließ. 😉


     Hinterlasse einen Kommentar